Logo
Sommer 2/2024

Wut

Ausgabe 1/2023

Während männliche Wut allgegenwärtig und ‚normal‘ zu sein scheint, erfährt weibliche Wut bis heute gesellschaftliche Ächtung. „Es geht darum, dass es ein gesellschaftliches Bild von Frauen mit der Botschaft gibt, dass sie sanft und fürsorglich sein sollen“, so Ciani-Sophia Hoeder. Die Wut von Frauen wird als irrational und hysterisch markiert und abgetan. Sie haben sanftmütig und liebevoll zu sein. (…)

Ausgerechnet von Menschen mit unterschiedlichen Diskriminierungserfahrungen werde erwartet, besonders nett zu sein: „Sie sollen dankbar sein, ein Teil unserer Gemeinschaft zu sein, und nicht auch noch Anforderungen stellen. Zuschreibungen, wie die ‚Angry Black Woman‘, ‚die wütende Lesbe‘ oder ‚die wütende dicke Frau‘, gibt es aus dem Bedürfnis der Kontrolle und einer tiefen kulturell-sozialen Angst. Einer Angst vor Rache. Einer Angst vor echter Gleichbehandlung. Einer Angst vor Veränderung“, schreibt Hoeder. (…)

Wie kann weibliche Wut aussehen, die uns nicht lähmt und davor bewahrt, irgendwann vor Hass zu zerplatzen? Wie können wir eine lebensbejahende, befreiende Wut entfachen?

Auszug aus der Einleitung


Bildnachweis Cover: „pussy riots la dehesa“, Bild: Rodrigo Quezada/flickr, CC BY-SA 2.0. Änderungen: Ausschnitt, Graustufen

Inhalt dieser Ausgabe

Schwerpunkt WUT
Einleitung:
Wut – zwischen Befreiung und Zerstörung
von Isolde Aigner

Die Wut von Frauen wächst – und das weltweit!
von Annegret Kunde

Bücher über ein zu Unrecht geschmähtes Gefühl
von Christiana Puschak

Heftige Wut auf Klima-Proteste: „Es ist auch eine Strategie, eigene ungute Gefühle abzuwehren“
Interview mit Anita Habel und Birgit Zech (Psychologists for Future)
von Theresa Horbach / klimafakten.de

Wer hat Angst vor der Schwarzen Frau?
von Samira Igwe

Orchester der Wut
von Thu Hoài Tran

Furiositäten
vorgestellt von Tina Berntsen

Meine feministische Wahrheit
Von Scham und Stolz
von Kassandra Ruhm

Feministisch streiken!
von Melanie Stitz

Krieg & Frieden
Rechte Frauen gegen Frauenrechte.
Wie Konservative gegen progressiven Feminismus mobil machen
von Annegret Kunde und Florence Hervé

Demografische Panik und Ethno-Nationalismus
Shalini Randeria

Die Weltlage ist nicht mehr wie 2017
Alex Wischnewski

Projekte
RhomaniPhen e.V.: Wissen durch Begegnung
von Annegret Kunde

WHO CARES?! Kämpfe um Reproduktion und Gewerkschaftsarbeit
Zusammen geht mehr!
von Yanira Wolf

Herstory
Sie machten Geschichte: Kommunistinnen aus aller Welt
von Florence Hervé

100 Jahre Ägyptische Feministische Union
von Klara Schneider

Kultur
Eine Poesie der Einmischung: Vera Vorneweg im öffentlichen Raum
von Florence Hervé

Gesehen
Annie Ernaux – Die Super-8-Jahre
von Gudrun Lukasz-Aden / Christel Strobel

Daten und Taten
Ilse Losa / Mathilde Jacob

… und sonst
Hexenfunk
Gehört
Gelesen


In eigener Sache

Seit 2014 halten wir unsere Preise stabil. Eigentlich müssten aufgrund der gestiegenen Porto- und Papierkosten die Abo-Preise erhöht werden. Wir wollen das aber nicht, weil dann möglicherweise noch mehr Leser:innen ihr Abo kündigen würden. Schließlich arbeiten wir ehrenamtlich an vier Ausgaben im Jahr, weil wir gelesen werden wollen, weil es für andere Verhältnisse feministischen Journalismus von unten braucht.
Daher schlagen wir eine solidarische Abo-Erhöhung vor: Mit dem Jahr 2023 laden wir dazu ein, auf ein „Soli-Abo“ umzustellen, also aus Solidarität 18 Euro (statt 16 Euro) zu zahlen.
Zudem besteht die Möglichkeit, auf ein Förder-Abo (4 Ausgaben für jährlich 26 Euro) abzuschließen, zu spenden und/oder neue Abonnent:innen zu werben – auch das ist ein Weg, das Erscheinen von Wir Frauen weiter zu sichern. All das trägt dazu bei, dass wir nicht teurer werden müssen und auch für Leser:innen erschwinglich bleiben, die von den Teuerungen allerorts besonders empfindlich getroffen werden.

Die Zeitschrift kann direkt hier über unsere Webseite bestellt werden.

Wir bedanken uns herzlich bei allen Unterstützer:innen und den vielen solidarischen Rückmeldungen!